Erfahrungsbericht Braun 799cc-7 Wet&Dry

Im Rahmen eines trnd.com-Projektes darf ich den Braun Series 7 799cc-7 Wet&Dry Rasierer einige Wochen lang testen. Meine bisherigen Erfahrungen möchte ich in diesem Erfahrungsbericht wiedergeben.

Lieferumfang

Neben dem Braun Series 7 799cc-7 Wet&Dry befindet sich ein Reiseetui, das Netzteil, ein Reinungsbürstchen, die Reinigungsstation inkl. einer Reinigerkartusche und die Bedienungsanleitung im Karton.

Das Etui ist stabil genug, um den Rasierer vor Stößen im Reisegepäck zu schützen und sieht ansprechend aus – die Außenseite ist mit Leder bezogen. Leider nimmt das Reiseetui nur den Rasierer selbst auf. Eine Möglichkeit zur Unterbringung des Reinigungsbürstchens fehlt.

Lieferumfang

Lieferumfang

Der Rasierer

Das Gehäuse des Rasierers besteht hauptsächlich aus Kunststoff, wirkt aber durchaus wertig und ist gut verarbeitet. Zu diesem Eindruck trägt auch das Gewicht des Braun 799cc-7 Wet&Dry bei – er ist weder zu schwer noch zu leicht und liegt gut in der Hand. Eine gummierte Oberfläche an drei Seiten des Geräts und eine Griffmulde an der Vorderseite sorgen für einen sicheren Halt beim Rasieren.
Zum Betätigen des Ein- und Ausschalters muss ich leider kurz umgreifen, da dieser im unteren Bereich des Rasierers platziert wurde. Dort befinden sich auch zwei Taster zur Auswahl der Komforteinstellungen für eine individuelle Rasur; diese werden durch eine Farbänderung des beleuchteten Ein-/Ausschalters angezeigt.
Das runde LC-Display am unteren Ende des Rasierers gibt Auskunft über den Ladezustand des Akkus, den Hygienezustand des Rasierers und erinnert an den Wechsel des Scherkopfes.
Mit Hilfe eines Schiebers, der sich oberhalb des Ein- und Ausschalters befindet, kann der Langhaarschneider ausgeklappt werden.

Braun Series 7 799cc-7 W&D - Aufsicht

Braun Series 7 799cc-7 W&D – Aufsicht

Braun Series 7 799cc-7 W&D - LC-Display

Das LC-Display zeigt den Ladezustand, Verschmutzungsgrad und eine Erinnerung zum Wechsel des Scherkopfes an

Inbetriebnahme des Rasierers

Zunächst muss der Lithium-Ionen-Akku des Braun 799cc-7 Wet&Dry aufgeladen werden. Das beiliegende Netzteil kann sowohl für die Reinigungsstation als auch zum separaten Aufladen des Rasierers, zum Beispiel auf Reisen, verwendet werden. Innerhalb einer Stunde ist das Gerät voll aufgeladen; nach 5 Minuten reicht die Ladung bereits für eine Rasur.
** Die Rasur **
Ich habe eine recht empfindliche Haut, die zu Rötungen und Entzündungen neigt, wenn die Rasur nicht schonend genug verläuft. Aus diesem Grund war ich sehr gespannt, wie sich das Topmodell von Braun bei der Trocken- und Nassrasur schlägt.

Trockenrasur

Das Betriebsgeräusch des Braun 799cc-7 Wet&Dry ist zwar unüberhörbar, aber nicht so laut, dass es mich stören würde.

Scherkopf mit OptiFoil und ActiveLift

Scherkopf mit OptiFoil und ActiveLift

Der schwenkbare Scherkopf (SensoFlex) passt sich, auch dank der unabhängig voneinander beweglichen Scherelemente, gut der Gesichtsform an und gleitet angenehm über die Haut. Dabei werden auch eng anliegende Haare mit Hilfe der OptiFoil- und ActiveLift-Technologie gut erfasst.
Mit OptiFoil bezeichnet Braun die perforierte Scherfolie mit verschieden großen Öffnungen, die Haare mit unterschiedlichen Wuchsrichtungen erfassen soll.
Durch Mikrovibrationen, bis zu 10000 Schwingungen pro Minute, sollen außerdem mit jedem Zug mehr Haare abgeschnitten werden.
Eng anliegende Haare werden durch den Integralschneider, der 130 Bewegungen pro Sekunde ausführt, vor dem Schneiden aufgerichtet (ActiveLift).
Braun verspricht, dass durch das Zusammenspiel der genannten Funktionen eine sanfte und gründliche Rasur erzielt wird. Das kann ich durchaus bestätigen, aber man darf auch keine Wunder erwarten. Der Halsbereich ist bei mir immer problematisch, da die Barthaare sehr eng anliegen. Bei allen elektrischen Rasierern, die ich bisher genutzt habe, waren hier mehrere Durchgänge erforderlich, bis der Rasierer ein zufriedenstellendes Ergebnis erzielt. So auch beim Premiummodell von Braun.
Mit längeren Bartstoppeln oder einem Dreitagebart kommt das Gerät von Braun gut zurecht. Bei Bedarf kann man eine von fünf Komforteinstellungen auswählen (von extra sensitiv bis turbo), so dass auch sensible Stellen oder ein besonders dichter Dreitagebart gut bewältigt werden können.

Der ausklappbare Langhaarschneider erfüllt seinen Zweck. Leider ist es manchmal etwas schwierig, die Stelle einzusehen, an der man gerade schneidet. Für Männer, die ihren Bart aufwändiger stylen möchten, könnte das zu einem Problem werden.

Das Ergebnis der Trockenrasur finde ich insgesamt sehr zufriedenstellend. Natürlich ist die Rasur nicht ganz so gründlich wie eine Nassrasur, aber sie verläuft schnell, schonend und hinterlässt kaum Hautirritationen.

Nassrasur

Der Braun 799cc-7 Wet&Dry ist gegen das Eindringen von Feuchtigkeit versiegelt und kann daher auch für eine Nassrasur unter der Dusche eingesetzt werden.
Ich trage nach dem Waschen des Gesichts noch etwas Rasiergel auf – dadurch wird die Rasur noch angenehmer und der Scherkopf gleitet mühelos über die Haut. Überschüssigen Schaum und Bartstoppeln spüle ich zwischendurch unter fliessendem Wasser ab.
Das Ergebnis der Nassrasur überzeugt mich. Die Rasur ist noch gründlicher und meine Haut fühlt sich angenehm erfrischt an.

Reinigungsstation

Der Braun 799cc-7 Wet&Dry kann unter fliessendem Wasser gereinigt werden – komfortabler und gründlicher geht dies aber mit der mitgelieferten Reinigungsstation. Dabei kommt ein Reinigungsmittel auf Alkoholbasis zum Einsatz, das bei jeder Reinigung dafür sorgen soll, 99,999% aller Bakterien und Keime zu beseitigen. Außerdem enthält die Flüssigkeit ölige Pflegemittel, die für eine optimale Funktion des Scherkopfes sorgen.
Nach der Rasur legt man den Apparat einfach, mit dem Scherkopf nach unten, in die Reinigungsstation ein – dort wird der Rasierer auch aufgeladen. Je nach Verschmutzungsgrad wählt die Station automatisch eines von drei Reinigungsprogrammen aus, das man dann noch mit einem Druck auf die Start-Taste bestätigen muss. Bei geringem Verschmutzungsgrad gibt es außerdem die Möglichkeit einer Schnellreinigung, die nur 25 Sekunden in Anspruch nimmt. Die Reinigungsprogramme sind leider zeitweise recht laut.
Zum Schluss wird der Scherkopf durch ein induktives Heizsystem erhitzt und somit getrocknet.
Das Reinigungsergebnis ist bis jetzt tadellos – der Scherkopf wird sauber und riecht zitronig frisch. Es bleibt aber abzuwarten, ob die Reinigungswirkung nach längerem Gebrauch der Kartusche nachlässt.

Rasierer in der Reinigungsstation

Rasierer in der Reinigungsstation

Reinigungskartusche - Inhaltsstoffe der Reinigungsflüssigkeit

Reinigungskartusche – Inhaltsstoffe der Reinigungsflüssigkeit

Natürlich sollte man auch einen Nachteil dieses Reinigungssystems nicht unerwähnt lassen: die Reinigungsflüssigkeit verursacht Folgekosten.
Braun empfiehlt die Nutzung der Reinigungsstation nach jedem Rasiervorgang. Bei täglicher Reinigung soll eine Kartusche für 30 Reinigungen ausreichen. Selbst wenn man die Station erheblich seltener nutzt, sollte man die Reinigungskartusche nach 8 Wochen ersetzen. Die Flüssigkeit enthält, aus hygienischen Gründen, Ethanol, das sich im Laufe der Zeit verflüchtigt. Eine optimale Reinigung ist dann nicht mehr gewährleistet.
Man sollte sich also darauf einstellen, spätestens alle 8 Wochen eine neue Reinigungskartusche für etwa 5 € kaufen zu müssen. Natürlich kann man den Rasierer auch nur ausbürsten oder unter fliessendem Wasser reinigen. Da die Reinigungsstation aber Teil des Lieferumfangs ist und der Hersteller mit der hygienischen Reinigung als Verkaufsargument wirbt, will ich das hier nicht unerwähnt lassen.
Ich bevorzuge jedenfalls den Komfort der Reinigungsstation und mag das angenehme Gefühl, stets einen hygienisch sauberen Rasierer zu verwenden.

Abschließend möchte ich noch zwei kleinere Kritikpunkte an der Reinigungsstation erwähnen:
Die LEDs, die das ausgewählte Reinigunsprogramm und den Füllstand der Reinigungskartusche anzeigen sollen, sind sehr hell. Eine etwas dezentere Beleuchtung würde hier hochwertiger wirken und nicht das gesamte Bad erleuchten. Da die Reinigungs-/Ladestation aber 10 Minuten nach Ende des Reinigungs- bzw. Ladevorgangs in den Standby-Modus schaltet und die LEDs dann erlöschen, fällt das nicht weiter ins Gewicht.
Das Netzteil ist leider gerade und nicht abgewinkelt ausgeführt. Es steht daher weit aus der Steckdose heraus und das Anschlusskabel für die Ladestation hängt unnötig „in der Luft“.

FAZIT

++ Pro ++
+ Rasur: sanft und gründlich
+ auch bei dichtem Bartwuchs und Dreitagebart
+ Trocken- und Nassrasur
+ gute Akkulaufzeit (bis zu 50 Minuten)
+ Reinigung unter fliessendem Wasser möglich
+ Reinigungsstation
+ komfortabel und gründlich
+ Anpassung der Motorleistung durch Komforteinstellungen
+ gute Verarbeitung
+ Reisetui

== Neutral ==
* Betriebsgeräusch
* Langhaarschneider

— Contra —
– Reinigungsstation
– ziemlich laut
– braucht Stellfläche
– Reinigunsmittel kann verdunsten
– Folgekosten
(Austausch der Reinigungskartusche nach 30 Tagen bis 8 Wochen; Scherkopf nach 18 Monaten)
– Verriegelung des Scherkopfes kann etwas hakelig sein
– Preis

Der Braun 799cc-7 Wet&Dry ist ein sehr guter elektrischer Rasierer, der eine gründliche und sanfte Rasur ermöglicht.
Sicher lassen sich ähnlich gute Rasierergebnisse durchaus auch mit günstigeren Rasierapparaten erzielen.
Das Gesamtpaket des Braun 799cc-7 Wet&Dry ist dennoch attraktiv, da Funktionsumfang, Rasurergebnis und Verarbeitungsqualität dem aufgerufenen Preis entsprechen und nur wenig Anlass zur Kritik bieten.